Wissenswertes zur fach- und sachgerechten Ladungssicherung

Beim Transport von Frachtgütern im Straßen-, Eisenbahn-, Luft- oder Schiffsverkehr treten die unterschiedlichsten physikalischen Bewegungskräfte auf. Diese gilt es zur Gewährleistung einer hohen Transport- und Unfallsicherheit, gemäß § 22 der Straßenverkehrsordnung (STVO), stets zuverlässig zu beherrschen. Danach darf das Transportgut weder bei Vollbremsung noch bei plötzlicher Ausweichbewegung verrutschen, umfallen, rollen, herabfallen oder vermeidbaren Lärm erzeugen.

Neben der Einhaltung der Vorgaben aus der STVO sind auch die Vorgaben aus der VDI-Richtlinie VDI 2700 „Ladungssicherung auf Straßenfahrzeugen“ zusätzlich zwingend zu beachten.

Die Verantwortung für eine ordnungsgemäße Ladungssicherung tragen neben dem Fahrer auch der Fahrzeughalter sowie der für die Verladung Verantwortliche. Die Einhaltung der Vorgaben zur Landungssicherung gelten, ohne jegliche Einschränkungen, sowohl bei der gewerblichen wie auch bei der privaten Nutzung.

weiterführende Informationen: